Kapitel 6 - Die erste Schlacht

Unsere Spione berichteten uns über die Stärke der Gegner. Es waren viele. Viel mehr als wir Soldaten hatten. Doch wenigstens waren unsere Soldaten durch göttlichen Gnaden stärker und konnten mehr einstecken. Die grünen Ägypter waren ohne Frage hoch motiviert, aber nicht sooo Widerstandsfähig. Außerdem blieb uns nun mal nichts übrig als uns zu verteidigen.

Und da kamen sie auch schon zu Hunderten heranmarschiert. Auf einmal war wieder diese geheimnisvolle Stimme zu hören: "Der Turm, weg damit!", und daraufhin "Oh Mann, zu spät, kann nicht mehr abreissen". Ich verstand zwar nicht, was das bedeuten sollte, doch es klang sehr beunruhigend.

So standen sich die beiden Armeen gegenüber und beschossen sich gegenseitig. Auch die Ägypter hatten hauptsächlich Bogenschützen.

Wie es der Zufall so wollte, standen sie genau um meine Schmiede herum. Ich nahm meinen Hammer und wollte auf den nächstbesten losgehen, doch da rief mir der Feldherr zu: "Zurück! Geh an Deine Arbeit, Schmied. Die Stadtwehr ist hier noch nicht erfunden!". Widerwillig stand ich erst mal da und wunderte mich über die Präzision der Bogenschützen... Obwohl ich in der Schußlinie stand, hat mich kein einziger Pfeil getroffen.

Trotz daß unsere Männer die stärkeren waren, sah es doch schlecht aus für uns. Eine kleinere Gruppe von Schwertkämpfern näherte sich von der Seite an unsere Bogenschützen. Da hallte wieder die Stimme: "Halte durch, ich komme".

Ich musste zusehen, wie unsere Leute in blauen Wölkchen verpufften (ich muß dazu sagen, daß wir Siedler nicht sterben. Wir werden zu Wölkchen und kommen aus anderen Wohnhäusern wieder raus. Meistens in einer ganz anderen Welt, aber wir sterben nicht).

Schließlich waren alle unsere Soldaten weg, aber es waren noch etwa 20 grüne Bogenschützen, ungefähr genauso viele Speerträger und ein paar Schwertkämpfer. Diese nahmen dann auch direkt Kurs auf den nahegelegenen Turm.

© 1999-2021 Astrid Keßler - http://treffpunkt.kess-net.de/

Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung.